B. Mamèro
Startseite

 

Verwirrungen schaffen immer wieder die Bezeichnungen der verschiedenen
VW Transporter-Baureihen,
deshalb hier ein paar Erläuterungen dazu:

 

 Der Volkswagen Typ 2

 

T1 (1950-1967)
Drei Jahre nach der flüchtigen Skizze im Notizbuch des holländischen VW-Importeurs Ben Pon,
beginnt am 8. März 1950 in Wolfsburg die Serienproduktion des Transporters, intern Typ 2 genannt.
Typ 2 deshalb, weil der Käfer das erste Volkswagenmodell und damit der Typ 1 ist.
Ab 1956 wird der Transporter im neu errichteten Werk in Hannover/Stöcken gebaut.
Bekanntester Vertreter dieser ersten Transportergeneration ist der legendäre „Samba“.

 

T2 (1967-1979)
Dem legendären VW Transporter mit der geteilten Windschutzscheibe (T1),
folgte dann im August 1967 der „neue VW Bus“, werksintern T2 genannt.
Er blieb, ständig weiterentwickelt, bis Mitte 1979 im VW-Programm.
Beim VW Bus T2 unterscheidet man drei Modellreihen:

,Als T2a zählen alle von August 1967 bis Juli 1971 gefertigten Modelle,
die über die alte, vom T1 her bekannte, Heckpartie mit herausschraubbarem Heckquerblech,
kleinen ovalen Rückleuchten, die runden Kühllufteinlässe und vorne tiefliegende Blinker verfügen.

Das von August 1971 bis Juli 1972 gefertigte „Zwischenmodell“

verfügt bereits über die für den größeren Typ 4 Motor geänderte Heckpartie.

Ab August 1973 folgt der so genannte T2b
,
die tiefliegenden Blinker werden durch in die Lüftungsöffnung integrierte ersetzt.
In dieser Version wurde der VW Bus bis Mai 1979 in Hannover und Emden (Export) hergestellt.

Die bis 1996 in Mexico, und seit 1997 in Brasilien (seit 1991 sogar mit wassergekühltem Motor),
produzierten VW Bus  Modelle werden allgemein als T2c-Modelle bezeichnet.
Aktuell wird der T2 noch in Brasilien mit 1,4 L Benzinmotor (in Brasilien als Alkoholmotor) hergestellt.
Die Firma www.brasilienbus.de importierte einige Dutzend dieser T2c nach Deutschland und sie wurden nach umfangreichen Änderungen mit eine Sonderzulassung für den Straßenverkehr zugelassen.
Derzeit kann man den T2c hier kaufen: http://www.danburymotorcaravans.com/



 

T3 (1979-1991)
Das Modelljahr `80 brachte dann die dritte Transportergeneration, den T3.
Zunächst noch mit den, nur leicht modifizierten, luftgekühlten Motoren des Vorgängers,
startete der T3 dann ab 1981 mit dem wassergekühlten Dieselmotor durch.
Es folgen schon 1982 die wassergekühlten Benzin-Boxermotoren, auch kurz WBX genannt.
Ab 1985 krabbelte der T3 auch auf allen Vieren durch die weite Welt - der Transporter Syncro war geboren.
Der T3 konnte aber nicht mehr die Produktionszahlen seines Vorgängers erreichen, er war als Transporter nicht mehr zeitgemäß, aber wohl DER Transporter der den Bogen zwischen der Robustheit und Geländegängigkeit der T1 und T2 und dem Fahrkomfort und der Fahrsicherheit der modernen Frontmotortransporter spannt.
Die teilweise sehr aufwendige und detailfreudige Konstruktion läßt so manche T3 viel besser dastehen als vergleichbare, aber viele Jahre jüngere, T4. Als Wohnmobile haben die T3 auch heute noch ihre uneingeschränkte Daseinsberechtigung, es gibt unter den modernen Fahrzeugen in dieser Größenklasse bisher keine "Konkurenz".
Mit dem T3 verabschiedete sich VW auch von Fahrzeugen die abseits der normalen, befestigten Straßen noch "normal" fahren können, ohne dabei auf Allrad oder technische Spielereien zurückgreifen zu müssen ;-)

T4 (1990-2003)
1990 wird alles anders: Es geht nur noch rückwärts: Der Motor und der Antrieb rutschten nach vorn.
Dieses "moderne" Antriebskonzept und eine "große" Modellvielfalt machen den VW Transporter wieder zu einem Erfolg.
1996 wird die überarbeitete 2. Generation des T4 vorgestellt.
Für Handwerker und Familien ein tolles Auto, als Wohnmobil nur mit langem Radstand wirklich geeignet.

T5/T6 (2003...) 
Was soll man sagen?
Wieder Runder, kleiner, schwerer, komplizierter, durstiger....
Wie eigentlich auch der T4 kein Bully mehr...


   

siehe auch: http://www.vw-bulli.de/de/geschichte/chronik-vw-bus.html


 

Aufschlüsselung der VW Modellnummern


Typ 1  der Käfer
von Baubeginn bis zum heutige Tage
mit den Artverwandten:

Typ 14 Karmann Ghia,

Typ 147 Fridolin   -> VW Fridolin-IG 

Typ 18 Kurierwagen

http://www.kaefertreffen.de


 

Typ 2   der VW Transporter
von Baubeginn 1950 bis zum heutigen Tage, mit den Generationen

T1 = 1950-1967

T2 = 1968-1979
(in Brasilien wird noch ein Zwitter aus T2 und T1 gefertigt)

                 T3 = 1980-1991 (in Südafrika bis 2003)

                

Bulli Kartei für T1  http://www.bullikartei.de/
Interessengemeinschaft T2 für T2  http://www.bulli
.org
Interessengemeinschaft T3 für T3  http://www.ig-t3.com
 


Typ 3 
von 1962-1973
 

                            Typ 31 Stufenhecklimousine
               Typ 31 Tourenklimousine
               Typ 34 von Karmann
               Typ 36 Variant


http://www.typ3.de


Typ 4  411 und 412
der Nasenbär, der große Volkswagen PKW

http://www.vw411.de

 

Eine Information mit freundlicher Unterstützung des Bully Stammtisch Hamburg und des 1. VW Bus Museum e.V.

Startseite